Musikhandschriften

Klavier
Klavier. © SB Ansbach, A. Schmidtke

An Musikhandschriften verwahrt die Staatliche Bibliothek insgesamt 34 Bände. Allerdings handelt es sich hierbei überwiegend um – oft recht umfangreiche – Sammelhandschriften, weshalb die Zahl der Werke ein Vielfaches beträgt.

Herausragende Stücke sind neben dem Opern-Autograph der Wilhelmine von Bayreuth ("Argenore", VI g 44), der 2018 digitalisiert vorliegen wird, mehrere großformatige Chorbücher aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Hier die Links zu den Digitalisaten

  • VI g 7       Choralhandschrift aus dem 15. Jahrhundert
  • VI g 8/9    Choralhandschrift aus dem 15. Jahrhundert, hinten nachgetr. deutsche Luther-Lieder
  • VI g 10     Choralhandschrift aus dem 15. Jahrhundert (Chorbuch)
  • VI g 12     Großformatiges Chorbuch, 25 Motetten
  • VI g 14     Jakob: Cantiones Orlandi et Meilandi quinquete sex vocum (Chorbuch)
  • VI g 15     Meiland, Jakob / Lasso, Orlando di: Großformatiges Chorbuch
  • VI g 16     Clemens non Papa, Jacobus: Großformatiges Chorbuch, Motetten
  • VI g 17     Großformatiges Chorbuch
  • VI g 18     Lasso, Orlando di: Cantiones sex et quinquocum (Chorbuch)
  • VI g 19     Guerrero, Francisco: Cantiones (Druck) und verschiedene handschriftliche Anhänge
  • VI g 20     Riccio, Teodoro / Lasso, Orlando di / Regnart, Jakob: Großformatiges Chorbuch
  • VI g 23     Jachet <von>: Großformatiges Chorbuch, 3 Messen</von>
  • VI g 27     Walter-Passion - Staatliche Bibliothek Ansbach VI g 27
  • VI g 28-1  Riccio, Teodoro: Großformatiges Chorbuch
  • VI g 28-2  Riccio, Teodoro: Großformatiges Chorbuch
  • VI g 32     Del Mel, Rinaldo / Haßler, Hans Leo: Großformatiges Chorbuch
  • VI g 33     Handschriftliche Anhänge zu Guerrero, Cantiones (Druck) VI g 19

Hinzu kommen noch einige recht bedeutende italienische Opern- und Kantaten-Manuskripte des 17. Jahrhunderts.

Die wissenschaftliche Verzeichnung der Stücke erfolgte im Rahmen des Répertoire International des Sources Musicales (RISM) - Arbeitsgruppe Deutschland e.V. in der Bayerischen Staatsbibliothek München.

Top